Rührkuchenteig Grundrezept

Ein Rührkuchen besteht aus Fett, Ei, Mehl, Stärkepuder, Milch, Aroma und gegebenenfalls Triebmittel und zeichnet sich durch eine saftige Krume aus. Die Rührmasse wird schaumiggerührt und darf nicht aufgeschlagen werden.

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • etwas Vanille
  • etwas Abrieb von Zitronenschale

Alle Zutaten sollten bei Zimmertemperatur bereitgestellt werden.

Zubereitung Rührkuchenteig Grundrezept:

  1. Die Butter mit einem Handrührgerät schaumig rühren,
  2. die Hälfte des Zuckers zugeben und unter Rühren in der Buttermasse auflösen.
  3. Die Eier trennen und das Eiweiß in einer zweiten Rührschüssel sammeln,
  4. die Eigelbe zur Butter- Zuckermasse geben und nunmehr dick und goldgelb aufschlagen.
  5. Das Mehl über die aufgeschlagene Masse sieben und kurz unterrühren.
  6. Die Eiweiße in der zweiten Rührschüssel steif schlagen, dabei den restlichen Zucker beifügen.
  7. Etwa 1/4 der steifen Eiweißmasse unter die erste Masse rühren, dann den Rest vorsichtig zur Lockerung unterheben.
  8. Den fertigen Rührkuchenteig in eine gut gefettete und mit Mehl bestäubter Form füllen und im Ofen auf mittlerer Schiene bei 175° ca. 45 – 60 Minuten backen.
    >>>>> Stäbchen- Probe siehe unten:
  9. nach dem Backen können Sie den Kuchen je nach Wunsch mit einer Zitronen-, Schokoladen-, Fruchtglasur etc. überziehen

Dieses Rührkuchen- Rezept ist das Grundrezept für viele andere Kuchen, die auf der Basis eines Rührkuchens hergestellt werden, wie z. B. Marmorkuchen, Haselnusskuchen, Eierlikör- oder Rosinenkuchen und sogar den weltbekannten Frankfurter Kranz.


Zutaten für ein Rührkuchen Grundrezept: Eier, Mehl, Butter, Zucker & Geschmacksträger
Zutaten mit einer Küchenmaschine oder Mixer vearbeiten

 

 


gefettete und mit Semmelbrösel bestäubte Backform
Unterheben des Eischnee`s unter die Eigelb-, Butter- Zuckermasse

Einfüllen in die vorbereitete Backform
… und jetzt ab in den Ofen

Überziehen mit Zitronenglasur
Servierfertiger Rührkuchen …

Verfeinern können Sie dieses Grundrezept, indem Sie vor dem Einfüllen in die Backform diverse Geschmacksträger wie z.B. Rosinen, geröstete Mandeln oder Kokosflocken, Nüsse oder Kakao unterheben oder den fertiggebackenen Rührkuchen weiterbearbeiten wie füllen, glacieren oder mit Früchten belegen.

Tipp: Stäbchen- Probe für Backzeitkontrolle, stecken Sie ein Holzstäbchen (Schaschlikspieß) in die Mitte des Kuchens, bleiben beim Herausziehen Teigreste kleben, braucht der Kuchen noch einige Minuten. Erst wenn das Holzstäbchen ganz sauber bleibt, ist der Rührkuchen fertig gebacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.