Handgeschabte Schwäbische Eierspätzle

Schwäbische oder alemannische Spätzle sind Eierteigwaren aus Frischei & Mehl. In der original oder klassischen Variante wird aus diesen beiden Zutaten unter Zugebe von etwas Salz und je nach Geschmack etwas Muskat ein zäher, blasenwerfender Teig hergestellt. Nach einer kurzen Ruhezeit wird dieser Teig dann mit Hilfe eines Spätzlebrettes und einer Palette oder eines Teigschabers in dünnen länglichen Streifen in kochendes Wasser eingebracht. 

Zutaten:

  • 10 Stück Eier
  • 500 g Weizenmehl
  • ca. ½ Teel. Salz
  • ggf. etwas geriebenes Muskatnuss (wenn gewünscht)

Eier, Mehl, Salz und ggf. Muskat gut vermischen und zu einem zähen Teig arbeiten. Spätzleteig sollte geschlagen werden bis er Blasen wirft, in dem mann immer mit der Hand den Teig hochzieht und wieder in die Schüssel schlägt. Alternativ zum mit der Hand schlagen kann man auch einen Kochlöffel (am besten mit Loch) verwenden. Dadurch bekommt der Spätzleteig seine besondere Konsistenz und wird zwar zäh, jedoch sind die Spätzle nach dem kochen schön locker.

alle Zutaten vermischen
Handarbeit ist angesagt

..schlagen bis der Teig Blasen schlägt
..schlagen bis der Teig Blasen schlägt

10 Minuten ruhen lassen, während dessen einen großen Topf Wasser zum kochen bringen. Etwas Teig auf einem (Spätzle-) Brett glatt streichen, zwischendurch immer mit etwas Wasser benetzen. Dann anfangen mit einer Palette oder einem Schlesinger (Teigschaber) anfangen kleine längliche Stücke vom Teig direkt ins Kochwasser zu schaben.

den Teig dünn auf ein Brett streichen
anschließend mit einer Palette dünne Streifen ins Wasser schaben …
das ganze wiederholen bis …
… der Teig verarbeitet ist

 

 

 


Sobald die Spätzle aufkochen und an der Wasseroberfläche schwimmen können sie mit einem Sieb- oder Schaumlöffel aus dem Wasser genommen werden. Man kann sie kurz mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen, oder direkt aus dem Kochtopf servieren, hierbei gehen die Meinungen der schwäbischen Hausfrauen etwas auseinander…….


Wenn man sich für die erste Version mit Abschrecken und abkühlen entscheidet, kann man die Spätzle auch am Vortag herstellen und dann einfach mit Butter in einer beschichteten Pfanne kurz erhitzen.

die fertigen Spätzle kurz in Butter anbraten

Mit etwas Übung hat man den Bogen schnell raus und das „Spätzle schaben“ geht dann recht flott von der Hand. Auch wenn die ersten Spätzle teilweise etwas dicker werden, schmecken sie trotzdem (oder gerade deshalb) super lecker.


TIPP: Schwäbische Eierspätzle kann man als Sättigungsbeilage geben, weiterverarbeiten z. B. zu Käsespätzle oder als angebratene Spätzle mit Semmelbrösel und Obstkonserven servieren… und es gibt noch viele, viele weitere Möglichkeiten.

Probieren Sie es einfach mal aus, sie werden sich wundern……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.